Mit Ladestation Geld verdienen leicht gemacht

Eine Ladestation ist nicht nur ein absolutes Muss für jedes E-Auto, sondern bietet ebenfalls ein neues Geschäftspotenzial für zahlreiche Branchen. Eine öffentliche Ladesäule betreiben klappt sehr gut als Zusatzgeschäft, denn es läuft ganz nebenher ohne großen Aufwand – ganz im Gegenteil zu einer klassischen Tankstelle. Zusätzlich kann Ladeinfrastruktur nahezu überall errichtet werden, ohne Tankwart spielen zu müssen. Erfahren Sie hier, wie einfach es ist, mit einer Ladestation Geld zu verdienen.

Mit Ladestation Geld verdienen: Wie geht das?

  • Einkünfte aus dem reinen Laden
  • Die THG-Prämie
  • Staatliche Förderungen
  • Zahlreiche Nebeneinkünfte

Sie bestimmen, wie viel Sie mit Ihrer Ladestation Geld verdienen

Mit dem Admin Panel von Virta haben Sie Ihre Ladestation immer im Überblick. Hier haben Sie nicht nur Einsicht in Reports und Statistiken, Sie können auch eigenhändig die Preise für das Laden an Ihren Ladestationen festlegen. Sie selbst haben also den größten Einfluss darauf, wie viel Sie mit Ihrer Ladestation Geld verdienen.

Mit Virta können Sie Ihre Gewinnmargen einfach planen und Ihre Preise entsprechend einrichten. Abrechnen können Sie nach Ladedauer oder Verbrauch – diese Entscheidung bleibt Ihnen überlassen. Dazu müssen Sie nur festlegen, wie viel Cent pro Minute oder Cent pro kWh Sie für Ihren Ladeservice berechnen möchten. 

Wie viel kann man mit einer Ladestation verdienen? 

Das ist oft schwer zu beantworten, da es natürlich von sehr vielen Faktoren abhängt:

  • Lage der Ladestation
  • Auslastung 
  • Eigene Ladepreise und die der Konkurrenz
  • Art der Ladestation (AC oder DC Laden, Anzahl der Anschlüsse)
  • Handelt es sich um eine private Ladestation oder ist sie öffentlich?

Aufgrund der vielen Faktoren ist es schwer, hier Prognosen oder eine genau Zahl zu nennen. Über den Daumen gepeilt kann man aber sagen, dass i. d. R. etwas zwischen 15 und 30 % des Ladepreise beim Betreiber der Ladestation (CPO) bleiben, also die Gewinnmarge ausmachen. Investitionen in eine Ladestation sollten sich somit im Schnitt in etwa 5 Jahren amortisieren.  

Dank THG-Prämien zusätzlich mit Ladestation Geld verdienen

Da Sie sich als Betreiber einer öffentlichen Ladestation aktiv an der Reduzierung von Treibhausgas-(THG-)Emissionen beteiligen, können Sie für den in Verkehr gebrachten Strom eine (THG-)Quote verkaufen. Beispielsweise an Unternehmen, die mit fossilen Kraftstoffen handeln und ohne den Kauf solcher Quoten Strafzahlungen befürchten müssten. Aufgepasst, ausgenommen vom THG-Quotenhandel ist eine private Ladestation, die also nicht für das öffentliche Laden zugänglich ist.

Im Schnitt sind im Jahr mehrere Tausend Euro für Sie drin, die Sie zusätzlich zu den reinen Ladeeinnahmen generieren können. Im Schnitt werden etwa 15 Cent pro geladener kWh ausbezahlt. Wird Ihre Ladestation dagegen mit lokalen und erneuerbaren Energien gespeist, sind 30 Cent pro kWh drin, – also das Doppelte. Wird an Ihrer Ladestation täglich ein e-Golf voll aufgeladen, ergibt sich dann folgende Rechnung:

DE - THG Quote Beispiel Rechnung

Mit Virta müssen Sie als Betreiber einer öffentlichen Ladestation nicht selbst nach einem Abnehmer für Ihre THG-Quoten Ausschau halten. Wir erfassen und verifizieren die Daten automatisch mit dem Umweltbundesamt und bündeln anschließen Quoten, um bessere Preise auf dem Markt zu erzielen. Anschließend wird die THG-Prämie an Sie ausgeschüttet.

Mehr Infos zur THG-QUOTE >>

Staatliche Förderungen

E-Autos boomen und damit auch alle in Zukunft geladen werden können, ist der Staat sehr darum bemüht, den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland zu beschleunigen. Das passiert zum größten Teil gezielt mit Förderungen. So sind aktuell (Stand Oktober 2022) 900 Euro pro Ladepunkt für eine private Ladestation durch die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ausgeschrieben. Insgesamt können so pro Standort bis zu 45.000 Euro Fördermittel beantragt werden. Gut zu wissen: 900 Euro können bei einer AC-Ladestation (Normalladen) bereits 80 Prozent des Kaufpreises ausmachen.

Virta berät Sie gerne zum Thema Förderungen. Auch sind wir bestens im Bilde - auch wenn es um Förderungen auf Bundeslandebene geht. Sprechen Sie mit uns.

Mehr zum Thema Förderungen für Ladeinfrastruktur >>

Zusatzeinnahmen durch Ladegäste

Nicht zu unterschätzen beim Betreiben einer Ladestation für E-Autos sind Einnahmen, die ganz nebenbei generiert werden. Fahrer und Fahrerinnen von E-Autos sind gezwungen, die Dauer des Ladevorgangs abzuwarten. Diese Zeit wird oft genutzt, um weitere Services, Güter oder Leistungen in Ihrem Betrieb zu konsumieren, egal ob Sie ein Supermarkt, ein Restaurant oder eine Tankstelle sind.

Abgesehen davon profitieren Sie auch von einer weiteren Reihe von Vorteilen. Diese werden sich vielleicht nicht direkt zu Buche schlagen, stellen aber längerfristig gewiss einen wichtigen Mehrwert für Ihren Betrieb dar: Gestiegene Kundenbindung und Kundenzufriedenheit sowie Ihr neues Firmenimage, da Sie nun als besonders nachhaltiges Unternehmen in Erscheinung treten. Ganz zu schweigen von den vielen Neukunden, die nun Ihren Betrieb mit E-Autos ansteuern.

Zusätzliche Werbeeinnahmen

Ladestationen verfügen über ein Display, wieso dieses nicht einfach für Werbung freigeben? Entweder als Werbefläche für Ihr eigenes Geschäft oder für Externe, die für diesen Service natürlich zahlen. Etwas größer gedacht kann Werbung auch rund um Ihre Ladestationen angebracht werden. Ladehubs werden in Zukunft stark frequentiert werden und es werden sich hier sehr viele Menschen über längere Zeiträume aufhalten. Der ideale Ort für effiziente Werbung.

Mit Ladestation Geld verdienen: Blick in die Zukunft

Es herrscht Goldgräberstimmung bei dem Geschäft mit dem Laden von E-Autos. So oder ähnlich beschreibt es Bain & Company in der neuesten Studie zur E-Mobilität. Bain und Company mit HQ in Boston ist weltweit eine der größten Unternehmensberatungen. Laut Bericht kommt das Ladegeschäft erst jetzt richtig in die Gänge und es wird bis 2030 ein gigantisches Wachstum prognostiziert. So sollen in der EU Umsätze aus Ladegeschäften von aktuell 7-8 Milliarden Euro bis 2030 auf 40-55 Milliarden Euro ansteigen.

Jetzt ist also der richtige Zeitpunkt für den Einstieg in das Ladegeschäft mit E-Autos. Seien Sie ganz vorne mit dabei, Virta unterstützt Sie dabei. Sie möchten mehr über das Ladegeschäft erfahren? Dann holen Sie sich gleich unser kostenloses E-Book zum Thema!

New call-to-action

 

Zum selben thema

Kontakt

Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten und wir werden uns innerhalb des nächsten Werktages bei Ihnen melden.