icon-searchSuche Kontakt

Finavia – Der Nachfrage nach Lademöglichkeiten an 20 Flughäfen gerecht werden

Mit dem Ziel, ein klimaneutrales Unternehmen zu werden und den wachsenden Bedürfnissen der Reisenden mit E-Fahrzeug gerecht zu werden, suchte Finavia nach einer zuverlässigen Ladelösung für den Betrieb von Ladestationen am Flughafen Helsinki und an 19 weiteren regionalen Flughäfen. Hier erfahren Sie, wie Finavia und Virta zusammen die Zufriedenheit von Flugreisenden gewährleisten und dabei das lokale Stromnetz unterstützen.

Finavia ist eine finnische Flughafengesellschaft und betreibt 20 Flughäfen in Finnland. Das Reisen soll hier so reibungslos wie möglich vonstattengehen. Der größte Flughafen Finnlands in der Hauptstadt Helsinki ist ein führendes europäisches Langstrecken- und Transitdrehkreuz, insbesondere für die nationale Airline Finnair. Der Helsinki Vantaa Airport wurde 2023 als bester Flughafen Nordeuropas ausgezeichnet.

Ziel: Nachhaltige Flugreisen

Im Jahr 2023 wird der Luftfahrtsektor für mehr als 2 % der weltweiten energiebezogenen CO2-Emissionen verantwortlich sein. Diese Emissionen steigen im Luftverkehr schneller als in allen anderen Bereichen. Flughäfen sind daher stets danach bestrebt, ihre negativen Klimaauswirkungen zu reduzieren und ein emissionsfreier Transport ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Bemühungen.

Finavia übernimmt eine Vorreiterrolle bei der Nachhaltigkeit in der Luftfahrtbranche. Alle ihre Flughäfen operieren CO2-neutral und streben auf lange Sicht eine positive Klimabilanz an. Für den Betrieb der Flughäfen findet ausschließlich 100 % Strom aus erneuerbaren Quellen Anwendung. Die Ladestationen für E-Fahrzeuge in zwei Parkhäusern am Flughafen Helsinki werden sogar mit Strom aus fast 700 Solarpaneelen bespeist.

Das Nachhaltigkeitsprogramm von Finavia besteht aus verschiedenen Maßnahmen und Zielen. Unter anderem möchte Finavia bis 2025 Net-Zero, also Neutralität bei ihren Treibhausgasemissionen erreichen. Dazu gehört auch der Plan, Fahrzeugflotten verstärkt zu elektrifizieren. Das Laden von E-Fahrzeugen spielt dabei eine wichtige Rolle beim Übergang zu einem emissionsfreien Betrieb.

Seit 2014 betreibt Finavia Ladedienste für E-Fahrzeuge

Bereits im fernen Jahr 2014 installierte der Flughafen Helsinki seine ersten Ladestationen für Elektroautos. Damals war die Nachfrage nach Lademöglichkeiten nach heutigen Maßstäben noch verhältnismäßig gering.

„Wir betreiben selbst Parkeinrichtungen an der Landseite und müssen daher mit den sich ändernden Technologien und der Nachfrage von Reisenden Schritt halten können.“, sagt Jukka Isomäki, Head of Parking and Landside Traffic am Flughafen Helsinki, Finavia.

Jukka Isomäki, Head of Parking and Landside Traffic, Helsinki Flughafen, Finavia.Foto 1: Jukka Isomäki, Head of Parking and Landside Traffic, Helsinki Flughafen, Finavia.

Nicht vor allzu langer Zeit, im Jahr 2020 gab es am Flughafen Helsinki weniger als 100 Ladestationen. Seitdem sich der Flughafen von der Covid-19-Pandemie erholt hat und sich Passagierzahlen wieder dem Vorkrisenniveau annähern, ist die Nachfrage nach E-Ladestationen wieder deutlich gestiegen.

„Wir mussten des Öfteren feststellen, dass sämtliche in unseren Parkhäusern installierten Ladestationen belegt waren. Da wussten wir, dass wir die Anzahl der Ladestationen erhöhen müssen, um weiterhin die Nachfrage stillen zu können.“, erklärt Jukka.

Der Flughafen Helsinki verfügt derzeit über fast 350 Ladestationen für E-Fahrzeuge, die auf Parkhäuser verteilt sind. Im neuesten Parkhaus, welches 2021 fertiggestellt wurde, ist sogar ein komplettes Stockwerk ausschließlich für E-Fahrzeuge reserviert und bietet E-Fahrenden 150 Stellplätze mit Ladesäulen.

helsinki flughafen parkhaus ladestationDer Flughafen Helsinki Vantaa ist nicht der einzige Finavia Flughafen mit Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge. 

„Wir bieten auch an anderen Flughäfen von Finavia Lademöglichkeiten an. Die größten davon sind Tampere, Turku, Oulu und Rovaniemi.“, erklärt Reijo Särkkä, System Manager bei Finavia.

Reijo Särkkä, System Manager, FinaviaFoto 2: Reijo Särkkä, System Manager, Finavia

Kooperation Finavia & Virta

2019 begab sich Finavia auf die Suche nach einem Kooperationspartner für eine Ladelösung, die ebenfalls ein müheloses Lademanagement ermöglicht.

„Virta hat eine hohe Servicequalität, nach der wir gesucht haben und bietet technische Lösungen, die unseren Anforderungen entsprachen.“, antwortet Reijo auf die Frage, warum Finavia sich schlussendlich für Virta als Partner entschieden hat.

Aus Sicht der Reisenden ist die Lösung von Virta dank Roaming die perfekte Wahl. Mit Roaming können Fahrerinnen und Fahrer von E-Fahrzeugen auch außerhalb des Netzes ihres Ladedienstleisters laden. Roaming ist Teil der Standardladelösung von Virta und öffnet die Ladestationen von Finavia für eine Vielzahl von E-Fahrenden.

New call-to-action

Lösungen für das Energiemanagement sind entscheidend für Finavia

Flughäfen verfügen über begrenzte Stromkapazitäten. Die Installation von Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge oder das Hinzufügen weiterer Ladestationen macht teure elektrische Nachrüstungen oft notwendig. Hier kommen intelligente Lösungen für das Energiemanagement ins Spiel. Diese machen teure Investitionen überflüssig.

Intelligente Lösungen für das Energiemanagement sind ein wesentlicher Bestandteil der Ladelösung von Virta und erweisen sich für Finavia als sehr nützlich. 

„Lösungen für das Energiemanagement wie dynamisches Lastmanagement geben uns die Möglichkeit, die Ladeleistung zu steuern, was sich als sehr nützlich herausstellt. Wenn wir mehr Ladestationen für E-Fahrzeuge installieren, benötigen wir keine zusätzliche Stromkapazität. Den Stromverbrauch können wir mit Virta System gut ausgleichen.“, betont Reijo.

Mithilfe von Lösungen für das Lastmanagement kann Finavia die maximale Leistung für alle Ladestationen festlegen und gleichzeitig sicherstellen, dass die Lastgrenze nicht überschritten wird. Dadurch spart Finavia nicht nur Kosten, sondern schützt auch das lokale Stromnetz vor Überlastungen.

New call-to-action

Immer mehr erneuerbare Energiequellen dringen in unser Energiesystem ein und ihre Volatilität kann ein lokales Stromnetz, das sehr auf Solar- und Windenergie angewiesen sind, vor großen Herausforderungen stellen.

Mit dem Virta Engpassmanagement kann Finavia die Ladeleistung während Spitzenzeiten reduzieren und das Laden auf Grundlage dynamischer Strompreise optimieren.

„Wir können die Ladeleistung anpassen, wenn das Energiesystem über begrenzte Kapazitäten verfügt. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass unser Stromnetz stabil bleibt.“, erklärt Reijo.

Flughäfen sind das Paradebeispiel für Langzeitparkplätze, bei denen die Ladekapazität nicht immer dem hohen Ladebedarf entspricht. Virta Preconnect ermöglicht es E-Fahrenden, ihr Auto auch dann anzuschließen, wenn die Ladekapazität nicht ausreicht und stellt sicher, dass sie zu einem vollgeladenen E-Fahrzeug zurückkehren.

„Die Fahrzeuge sind viel länger geparkt, als es dauert, ihre Batterien vollständig zu laden.“, sagt Jukka.

Genau dann funktioniert Virta Preconnect am besten. Ladevorgänge werden rotiert und „pausiert“, falls die Ladeleistung nicht ausreicht. Letztendlich werden alle angeschlossenen Fahrzeuge geladen, ohne die elektrische Infrastruktur des Standorts zusätzlich zu belasten.

„Wenn die Parkdauer länger ist, hat der Parkplatzbetreiber mehrere Möglichkeiten, sowohl seine Einnahmen als auch seine Ausgaben zu optimieren, da es die Fahrerinnen und Fahrer nicht wirklich eilig haben. Das bedeutet, dass Lastmanagement, Nachfrageelastizität und Energieoptimierung auf intelligente Weise durchgeführt werden können. Vor allem an Flughäfen bieten Dienste für intelligentes Energiemanagement ein nahtloses Erlebnis für die Ladegäste und gleichzeitig die Möglichkeit für beide Parteien, beim E-Laden Geld zu sparen.“, erklärt Aleksi Patana, Virta Country Manager für Finnland.

Die Zufriedenheit der Kundinnen und Kunden steht an erster Stelle

Die Zusammenarbeit zwischen Finavia und Virta hat sich bewährt und bietet Kundinnen und Kunden von Finavia allem voran ein gutes Ladeerlebnis.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Virta. Die Ladestationen funktionieren reibungslos und ohne technische Probleme, was für uns sehr wichtig ist.“, sagt Reijo.

helsinki flughafen parkhaus ladestationDer Ladeservice von Finavia ist für viele Reisenden mittlerweile kaum wegzudenken. Für Unternehmen ist es daher von großer Bedeutung, ein gutes Ladeerlebnis zu bieten. Das gute Feedback von Ladegästen ist ein Beweis dafür, dass Finavia auf dem richtigen Weg ist.

„Eine Reise ist eine hervorragende Gelegenheit, um sein Elektroauto zu laden und wir können unseren Kundinnen und Kunden ein gutes Erlebnis bieten. Außerdem sind die Ladestationen für die Passagiere ein guter Grund, am Flughafen zu parken und unsere Parkhäuser voll auszunutzen.“, erklärt Jukka.

Die Zahl der Ladevorgänge nimmt weiter zu

Da sich der Flughafen Helsinki mittlerweile von der Covid-19-Pandemie erholt hat und 2021 bereits neue Ladestationen für E-Fahrzeuge installiert wurden, stieg die Zahl der Ladevorgänge im Jahr 2022 exponentiell an. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete der Flughafen einen Zuwachs von 128 % und registrierte 20.700 Ladevorgänge. Und das Wachstum setzte sich Anfang 2023 mit +42 % gegenüber dem Vorjahr kontinuierlich fort, während die Anzahl der Ladepunkte gleich blieb.

„Da E-Fahrzeuge zweifelsohne bereits zum Mainstream gehören, hat sich das Laden von E-Fahrzeugen, egal wo man parkt, schnell von einem Zusatzdienst zu einem echten Geschäft für Parkimmobilien entwickelt. Und Finavia ist ein gutes Beispiel für diese Entwicklung.“, fügt Aleksi hinzu.

Die Elektrifizierung von Fahrzeugflotten auf der Luftsatte wird in Zukunft beschleunigt

Mit Eröffnung des neuen Parkhauses im Jahr 2022 am Flughafen Helsinki mit über 150 Ladestationen ist die Ladekapazität für Passagiere erst mal ausreichend. Auslastung und Nachfrage werden von Finavia jedoch nach genau unter die Lupe genommen, um in Zukunft rechtzeitig reagieren zu können.helsinki flughafen parkhaus ladestation

„Da die Anzahl von Elektroautos stetig wächst, überwachen wir den Stromverbrauch und die Anzahl der Ladevorgänge. Wir sind also darauf vorbereitet, auf die Nachfrage zu reagieren und bereit, in neue Ladestationen zu investieren.“, sagt Reijo.

Im Rahmen ihres Nachhaltigkeitsprogramms plant Finavia nachhaltige Flotten auf der Luftseite.

„Wir haben bereits viele Ladestationen, um unsere eigene Elektroflotte zu laden. Aber wir werden weiter elektrifizieren.“, sagt Jukka.

Da auch die Partner von Finavia planen, ihre Fuhrparks zu elektrifizieren, wird eine ausreichende Ladeinfrastruktur benötigt, um diesen Schritt möglich zu machen.

Gemeinsam mit Virta ist Finavia bereit für das, was eine elektrische Zukunft bringen wird.

New call-to-action

 

Weitere Erfolgsgeschichten

Kontakt

Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten und wir werden uns innerhalb des nächsten Werktages bei Ihnen melden.